Online Beratung
Kontakt
Öffnungszeiten
×

Erreichbarkeit unserer Einrichtungen und Dienste

Leider sind wir derzeit noch nicht wieder flächendeckend per E-Mail erreichbar. Das betrifft vor allem die Postfach-Adressen unserer Einrichtungen und Dienste.
Bitte beachten Sie, dass sich die E-Mail-Endungen der Caritas-Mitarbeitenden ändern. Nicht mehr aktiv ist die E-Mail-Endung "@caritasmuenchen.de", sie wird durch "@caritasmuenchen.org" abgelöst.

Online-Bewerbungen über unsere Jobsuche sowie der Login für Bewerber/-innen sind wieder uneingeschränkt möglich! 

Sollten Sie dringende Anfragen haben, stehen wir Ihnen zudem unter  info@caritasmuenchen.org oder telefonisch zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!
Haben Sie Fragen zur Cyberattacke und zur Sicherheit Ihrer Daten?

Hier erfahren Sie mehr!
Junge Frau im Gespräch mit Therapeutin | © sturti - Getty Images

Psychosoziale Begleitung Substituierter

Psychosoziale Begleitung Substituierter

Unter diesem Begriff wird die Versorgung opiatabhängiger Patienten mit einem Opiatersatz-stoff verstanden. Die Vergabe erfolgt durch einen Arzt, der über eine einschlägige suchtmedizinische Qualifikation verfügt. Unter Einhaltung bestimmter Bedingungen (Konsiliarverfahren) kann diese Behandlung auch der Hausarzt übernehmen. Darüber hinaus wird der Patient durch einen Suchtberater psychosozial begleitet. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen eindeutig einen günstigeren Verlauf der Substitutionsbehandlung durch diese gesetzlich vorgeschriebene Kombination.

Psychosoziale Begleitung bedeutet unterstützende, beratende und begleitende Hilfen bei der Bewältigung von Problemen, die mit der Abhängigkeitserkrankung im Zusammenhang stehen. Dieser Problemkreis umfasst unter anderem oft gesundheitliche Beeinträchtigungen, Schwierigkeiten mit Behörden und Justiz, drohender Arbeitsplatz- oder Wohnungsverlust, aber auch Probleme im Bereich der Partnerschaft oder Erziehung.

Im Rahmen der psychosozialen Begleitung werden Schritte für einen strukturierten Alltag, eine Substitution ohne Beikonsum und eine drogenfreie Zukunft erarbeitet. Hierzu gehört im Bedarfsfall auch die Therapievermittlung.